• Sonntag 05.07.2020
  • Größter Biergarten Rodenbachs
  • ab 10 Uhr auf dem Vereinsgelände

Sommercamp 2020








Individuales Training





Ali, Mehdi und Adam Loune tragen nicht nur alle den Adler auf der Brust – sondern haben zuletzt auch mehr Zeit unter einem Dach verbracht als gewohnt. Von einer schrecklich begabten Familie.

    

Es fehlt ihnen sehr. Die Fahrt zum Riederwald, der Gang in die Kabine, die Begrüßung der Mannschaftskollegen und nicht zuletzt das Betreten des Rasens. Bei Familie Loune spielten sowohl das runde Leder als auch Eintracht Frankfurt im normalen Alltagsleben bisher eine überdurchschnittlich große Rolle. Seitdem Adam, mit 13 Jahren jüngstes Familienmitglied, 2017 an den Riederwald wechselte, steht das gesamte Brüdertrio im Dienst der Eintracht. Ali, Leistungsträger in der U19, sowie Mehdi, der als U16-Spieler bereits Luft in der B-Junioren-Bundesliga schnupperte, streifen sich seit 2016 das Adlertrikot über. Damit nicht genug: Auch im Leben von Vater Kassem nimmt der Fußball einen übergeordneten Platz ein. Das Familienoberhaupt leitet eine eigene Fußballschule, in der rund 80 Kinder im Alter von fünf bis dreizehn Jahren angemeldet sind. Hinzu komme die Unterstützung seiner Söhne, beispielsweise mit Fahrten zu den Trainingseinheiten oder Spielen.

„Wie im Traum“

In den vergangenen zwei Monaten konnte das Leben der fußballverrückten Familie, so wie es sich über die letzten Jahre einpendelte, nicht stattfinden. Dass der normale Alltag einmal derart beschränkt seine würde, hätte keiner der Lounes für möglich gehalten. „Als ich das erste Mal vom Virus hörte, war es noch so weit weg. Doch nach und nach realisierte ich, dass diese Krise auch uns in großem Ausmaß betrifft“, sagt Ali, der sich – wie die gesamte U19 – in hervorragender Verfassung befand und sich auf den Saisonendspurt freute. Vater Kassem ergänzt: „Am Anfang konnte ich mir nicht vorstellen, dass unter anderem Schulen schließen und Fußballer nicht mehr trainieren dürfen. Als es dann doch so kam, war es anfangs wie im Traum.“ So groß die Sehnsucht auf dem Platz zu stehen auch war und immer noch ist, in der Beurteilung der Situation waren sich die Familienmitglieder von Tag eins an einig. „Die Gesundheit geht selbstverständlich vor, wir haben jede Entscheidung akzeptiert und respektiert“, so der Familienvater, während seine drei Söhne nickend zustimmen.

Geteilte Sehnsüchte

„Der Alltag sah die letzten Wochen ziemlich leer aus“, resümiert Mehdi, der diese Woche seinen 16. Geburtstag feiert – in kleinem Kreis, nur zusammen mit seiner Familie. Und nachdem Adam verrät, dass ihm in den vergangenen Wochen am meisten seine Mannschaftskameraden und Freunde fehlten, fügt Ali hinzu: „Ich vermisse den Wettbewerbsdruck, die Partien am Wochenende. Darauf haben wir vor Corona wöchentlich hingearbeitet.“ Verständlich, dass eine Familie, deren männliche Mitglieder ausnahmslos Vollblutfußballer sind, ebendieser Sportart hinterhertrauert. Dennoch fällt auf, dass die Lounes der Krise sehr sachlich und ausgeglichen entgegentreten. Das liege, so sind sich alle einig, vor allem an den Gegebenheiten im eigenen Zuhause in Hanau – präziser gesagt: am heimischen Garten. Dank dem ist es Vater und Söhnen nämlich möglich, trotz Einschränkungen die Fußballschuhe zu schnüren. Zwar sei ein solches „Gartentraining“ nicht mit einem regulären Mannschaftstraining vergleichbar, „dennoch ist es für uns eine gute Möglichkeit, am Ball zu bleiben und unsere Fußballlust ein wenig zu stillen“, sagt U16-Spieler Mehdi.

Gartentraining als Ergänzung

Die Trainingseinheiten im heimischen Garten sind dabei keineswegs eine reine Spaßveranstaltung. „Meine Söhne haben von der Eintracht ein Individualprogramm erhalten, das hat erstmal Priorität. Zusätzlich dazu treffen wir uns bis zu viermal in der Woche in unserem Garten, wo wir Technik, Dribbling und Koordination trainieren“, so Vater Kassem. Die drei Adlerträger selbst freuen sich stets auf die gemeinsamen Trainingseinheiten. „Ich versuche, meinen Brüdern viel mitzugeben, kann aber selbst sehr von den beiden profitieren“, sagt Ali, mit 18 Jahren der Erfahrenste der drei Teenager. Mehdi ergänzt, dass es von Vorteil sei, zwei Brüder mit an Bord zu haben: „Dadurch ist bei mir die Motivation höher. Wir machen auch manchmal kleine Wettbewerbe, um uns gegenseitig zu pushen.“ Und für Adam sei es spannend zu sehen, wie weit seine beiden Brüder schon sind. „Ich brauche noch viel Kraft, so wie Ali und Mehdi. Außerdem möchte ich mein Kopfballspiel verbessern“



Hessischer Fußball-Verband lässt Spielbetrieb ruhen

Der Hessische Fußball-Verband (HFV) hat aufgrund der aktuellen Infektionsgefahr mit dem Coronavirus entschieden, den kompletten Spielbetrieb in Zuständigkeit des HFV in Hessen - von der LOTTO Hessenliga bis in die untersten Klassen - vorerst bis einschließlich Karfreitag, den 10. April 2020, einzustellen.

Die Generalabsage betrifft sämtliche Spielklassen und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen und Jugend auf Sportplätzen im Freien sowie sämtliche Wettbewerbe in der Halle. Neben den angesetzten Partien des regulären Spielbetriebs sind auch Freundschaftsspiele von der Generalabsage betroffen. Damit ruht der Spielbetrieb in den nächsten Wochen komplett. Die Vereine sind zudem aufgerufen, den Trainingsbetrieb in dieser Zeit auszusetzen.





Das Training geht weiter


Bei Fragen zum Training wenden Sie sich bitte an Kassem Loune oder an unseren Jugendleiter Yves-Lucien Bischoff.

Das Training findet auf unserem Sportplatz auf dem Kunstrasen statt.

Sportplatz an der Hainmühle
FCE Oberrodenbach
Hanauer Str.46
63517 Rodenbach

Jeweils Samstag und Sonntags von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr, ab dem 01.03.2020

Ansprechpartner:
Kassem Loune 0176 429 511 61
Yves Bischoff    01520 180 6941


Wir freuen uns auf Euch



Erfolgreicher Start 


Heute sind 28 Kinder mit Ihren Eltern zu unserem 1.Fördertraining in Kooperation mit der Fussballschule Kasem Loune auf unserem Sportgelände erschienen. Die Kinder hatten sehr viel Spaß und dementsprechend auch viel Ergeiz an den Tag gelegt.

Gruppenbild der Teilnehmer




Kleiner Einblick 1. Fördertraining





      

      



Liebe Fussballfreunde

Ab dem 01.03.2020 findet in Oberrodenbach regelmäßig für alle Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren, in Kooperation mit der Fussballschule Kassem Loune, ein spezielles Fördertraining im Bereich Technik statt.


        


Bei Fragen zum Training wenden Sie sich bitte an Kassem Loune oder an unseren Jugendleiter Yves-Lucien Bischoff.

Das Training findet auf unserem Sportplatz auf dem Kunstrasen statt.

Sportplatz an der Hainmühle
FCE Oberrodenbach
Hanauer Str.46
63517 Rodenbach

Jeweils Samstag und Sonntags von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr, ab dem 01.03.2020

Ansprechpartner:
Kassem Loune 0176 429 511 61
Yves Bischoff    01520 180 6941

Google Maps Routenplanung

Wir freuen uns auf Euch

Gruß Yves Bischoff

Jugendleiter FCE Oberrodenbach




Philosophie der Fussballschule Kassem Loune

In unserem Fördertraining vermitteln wir fußballerische Grundlagen wie unter anderem:

- Passen
- Dribbling
- Torschuss
- Ballbeherrschung
- Ballannahme
- 1 gegen 1 Angriff und Verteidigung
- Schnelligkeit
- Abschluss
- Gruppenspiel

Bei allen Einheiten steht natürlich auch der Spaß im Vordergrund. Neben diesen Grundlagen werden wichtige Werte des Sports wie Fair Play, Teamgeist und Respekt geschult.




NEUES KONZEPT UND NEUER WEG BEI DER JUGENDARBEIT

Nach Auflösung der Jugendspielgemeinschaft Rodenbach im Juni 2019 betreiben die beiden Rodenbacher Fußballvereine eine selbständige Jugendarbeit. In der Kürze der Zeit konnte der FC Eintracht keine eigenen Jugendmannschaften für die Saison 2019/20 aufstellen, so dass die FCE Jugendspieler mit einem Zweitspielrecht bei anderen Vereinen spielen mussten. Dies soll sich ab der Saison 2020/21 ändern.

Zusammen mit den eigenen Spielern und Zusagen für die neue Saison wird der FCE zumindest eine eigene C-Jugend am regulären Spielbetrieb teilnehmen lassen können. Dies soll und kann aber erst nur ein Anfang sein.

Ab März 2020 wird die Fussballschule von Kassem Loune, neben den Stützpunkten in Hanau-Kesselstadt und Bischofsheim, einen weiteren Standort in Oberrodenbach an der Hainmühle haben. Das Training der Jugendspieler wird auf dem vereinseigenen Kunstrasenfeld stattfinden, so dass es witterungsunabhängig durchgeführt werden kann. Der FCE stellt der Fussballschule diesen Platz jeweils am Samstag und Sonntag vormittags zur Verfügung, so dass die außerhalb wohnenden Jugendkicker von ihren Eltern zum Training gefahren werden können.

Das Motto der Fussballschule von Kassem Loune lautet "Talent ist lernbar". Das Training fördert und fordert, gibt Selbstvertrauen und macht Spaß. Das dieses Motto auch umgesetzt wird, zeigt die Tatsache, dass die drei Söhne von Kassem Loune alle in den Jugendteams von Eintracht Frankfurt spielen. Zudem ist ein Sohn marokkanischer und ein Sohn deutscher Jugendnationalspieler.

Neben den üblichen Trainingseinheiten mit Passen, Dribblings und Torschuss wird großen Wert auf die spielerische individuelle Weiterentwicklung der Spieler gelegt. Außerdem werden die wichtigen Werte des Sports wie Fair Play, Teamgeist und Respekt geschult. Mehr Info unter info@fussballschule-loune.de.

Der FC Eintracht Oberrodenbach 08 bietet mit dieser Kooperation allen Jugendspielern aus Rodenbach und Umgebung eine überdurchschnittliche Trainingsmöglichkeit mit umfassender Betreuung an. Die in der Fussballschule gelernten Fähigkeiten können dann im regulären Spielbetrieb verfeinert und ausgebaut werden.

Wer dieses neue Konzept näher kennenlernen möchte, hat dazu am Dienstag, den 18.02.2020 die Gelegenheit. Um 19 Uhr laden wir alle Interessenten zu einer Info Veranstaltung in unser Clubheim "An der Hainmühle" in Oberrodenbach ein. Weiterhin steht Herr Yves Bischoff, Jugendleiter des Vereins, Tel. 0152 01806941, als Ansprechpartner zur Verfügung.






Unsere Sponsoren